Nationalpark „Bory Tucholskie“

Der Nationalpark „Bory Tucholskie“ wurde am 1. Juli 1996 gegründet und befindet sich zwischen Gmina Brusy und Gmina Chojnice. Die Fläche des Nationalparks beträgt 4613,04 ha und besteht zu beinahe 83% aus Wäldern. Auf dem Gebiet des Nationalparks gibt es 21 Seen, darunter der fast 14 km lange Bach der Sieben Seen (Struga Siedmiu Jezior), der einer der saubersten Polens ist. Einzigartig sind auch die oligotrophen Seen mit kristallklarem Wasser, die wenig organische Substanzen produzieren. In den Flüssen und Seen leben beinahe 20 Fischarten, darunter die kleine Maräne, Lavaret, Rotauge, Barsch, Brachse, Quappe und die stark geschützten – Bitterling und Steinbeißer. In den Wäldern haben über 140 Vogelarten Unterschlupf gefunden, darunter der Kranich, Uhu, Seeadler und Eisvogel. Außerdem leben in den Wäldern Rehe, Hirsche, Wildschweine, Marderhunde und Dachse. Das Ziel der Gründung des Nationalparks war Naturschutz und Landschaftsschutz der Tucheler Heide (Bory Tucholskie).

Auf dem Gebiet des Nationalparks „Bory Tucholskie“ entstanden vier Lehrpfade, die wir empfehlen – „Piła Młyn”, „Łąki Józefowskie”, „Wielkie Gacno” und der botanische.